LIAPLAN® Klimawand

LIAPLAN-Klimawand

Die Klimawand (Hypokaustenwand) ist ein komfortables, energie- und kostensparendes Heizsystem, geeignet für Sanierung und Neubau.

Sie stellt die moderne Technologie-Adaption einer bereits bei den Römern eingesetzten Warmluftheizung „Hypokaustum“ dar. Damals wurden heiße Abgase der Holz- bzw. Holzkohlefeuer durch in den Wänden befindliche vertikale Hohlkammern geleitet, wodurch sich eine angenehme Wandstrahlungswärme einstellte.

Sanierung Klimawand

Tradition hat Zukunft.

In unserer modernen Klimawand befinden sich ebenfalls vertikale Luftkanäle. Beim Hypokaustenwand-Prinzip verläuft unterhalb dieser Kanäle, abgedeckt durch die Fußleiste, eine warmwasserbeheizte mit Lamellen oder Heizregistern bestückte Kupferrohrleitung. Im Heizbetrieb wird die Luft oberhalb der Rohre bzw. Heizregister erwärmt und steigt innerhalb der Installationsebene nach oben. Hierdurch erwärmt sich die Wandoberfläche. Nach Abkühlung sinkt die Luft wieder nach unten und der Vorgang wiederholt sich. Die Wärmestrahlung (Wellenlänge ca. 2 - 50 Mikrometer) durchdringt kein normales Glas und bleibt somit im Raum (Treibhauseffekt). Im Raum findet eine geschlossene Energiebilanz statt. Keine Strahlung geht verloren, auch nicht durch die Fenster. Daher kann mit viel weniger Energieaufwand ein Haus erwärmt werden als mit Konvektionsheizungen. Die Warmwasserbereitung erfolgt mittels Brennwerttechnik (Gas oder Öl) oder Pelletheizsystemen. Je Raum gibt es einen Temperaturfühler, der die Wärmezufuhr zu den Heizrohren regelt. Die entstehende Wärme wird fast zu 100 % als Strahlungswärme abgegeben.

Neubau Klimawand

Viele Vorteile für Bauherren.

· trockene, warme Wände
· geringe Staubentwicklung, für Allergiker geeignet
· keine sichtbaren Heizkörper
· Raumtemperaturabsenkung bei gleicher Behaglichkeit
  (1°C Absenkung -> 6 % Energieeinsparung)
· Verbesserung der Dämmwirkung durch trockene Wände um bis zu 30%


Hypokaustenwand

Wohlige Strahlungswärme

Die direkte Wärmestrahlung auf den menschlichen Körper wird, im Gegensatz zur Fußbodenheizung (diffuse indirekte Strahlung), als gemütliche Wärme empfunden. Die Raumlufttemperatur kann gegenüber konventionellen Heizungstechniken (Radiator) um 1-2 Kelvin niedriger sein und dennoch bleibt die thermische Behaglichkeit für den Raumnutzer erhalten. Nichtbeheizte Wände und Möbel werden von den Heizflächen angestrahlt. Sie absorbieren und reflektieren die Wärmestrahlung, so dass sich die gesamte Raumhülle im Wärmestrahlungsausgleich befindet.

Heiz Systeme

Energie-Minus, Wohn-Plus.


Die Klimawand-Luft-Strahlungsheizung folgt dem Prinzip der kontrollierten Wohnraumlüftung, erweitert mit einer temperierten Wand (Strahlungswand). Die Klimawand-Luft-Strahlungsheizung nutzt unterschiedliche Strömungsmechanismen zur Verteilung der Wärme. Neben den passiven Systemen, in denen sich die Warmluft über Konvektion in den Hohlkammern ausbreitet gibt es das System der kontrollierten Wohnraumlüftung. Bei Letzterem wird mittels Wärmerückgewinnung erwärmte Frischluft (Zuführung) oder die schon erwärmte Abluft durch die Hypokaustenwand (Abführung) geleitet. Damit werden wesentliche Behaglichkeitskriterien erfüllt und die Energieeffizienz maßgeblich erhöht.

1. Sicherung der Raumlufthygiene durch permanenten Luftwechsel mit frischer und gefilterter Luft sowie Möglichkeit der Raumkühlung im Sommer.
2. optimale Behaglichkeitstemperatur durch milde Oberflächentemperatur der Wand (wenige Grade über Raumlufttemperatur von 19 bis 20 °C).

3. ausgeglichenes Temperaturfeld.

4. Absenkung des Heizbetriebes bei Abwesenheit - danach durch zeitweilige Erhöhung der Vorlauftemperatur schnelle Aufheizzeiten möglich.